Beschleunigen Bartwuchsmittel den Bartwuchs?

Können Bartwuchsmittel den Bartwuchs beschleunigen?

Regen Bartwuchsmittel den Bartwuchs an und können sie deinen Bartwuchs wirklich fördern, anregen oder verstärken? All das und noch viel mehr, findest du in diesem ausführlichen Artikel heraus!

Den Bartwuchs anregen und beschleunigen: nützliche Tipps für mehr Männlichkeit, deinen Traumbart und alles, was mit dem Thema Bartwuchs im Zusammenhang steht. Und wir gehen der Frage nach, ob Bartwuchsmittel den Bartwuchs wirklich anregen und beschleunigen können.

Ob Ernährung, Sport, Bartwuchsmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder die Bartpflege wirklich helfen den Wuchs der Bart Haare zu verstärken, das haben wir ausführlich zusammengestellt.

Grundlegendes zum Thema Bart, Bartwuchs, Bartwuchsmittel und Bartpflege

Als Teil der männlichen Körperbehaarung ist der Bart etwas ganz Besonderes: Er ist für Mitmenschen permanent sichtbar und steht für pure Männlichkeit.
Verschiedene Styles machen es dem Mann möglich Gesichtszüge geschickt zu betonen oder auch zu kaschieren. Der Bart des Mannes verdient somit ganz besondere Aufmerksamkeit. Die Barthaare stellen einige Männer aber auch vor eine echte Herausforderung. Sie wollen einfach nicht so wachsen, wie es sich der Mann wünscht. Doch welche Bartwuchsmittel helfen wirklich? Und welches Bartwuchsmittel eignet sich für welches Problem? Wir stellen dich vor keine Herausforderung, sondern vor ganz viele Informationen rund um das Thema Bartwuchsmittel und wie die Mittel helfen können.

Die biologische Basis des Bartes

Bartwuchsmittel

In der männlichen Pubertät beginnt der Bart zu wachsen. Er gilt als sekundäres Geschlechtsmerkmal – also eines, das sich herausformt, wenn der Mensch erwachsen wird.
Verantwortlich ist das Testosteron, ein männliches Geschlechtshormon. Anfangs wird noch vergleichsweise wenig, mit der Zeit immer mehr davon in den Blutkreislauf ausgeschüttet. Das führt mit der Zeit auch zu mehr Bartwuchs.
Bei manchen Jungen beginnt das schon im zarten Alter von 14 Jahren, andere müssen leider warten bis sie etwa 18 Jahre alt sind. Der Beginn der Testosteronausschüttung, wie auch die Menge dieses Hormons hängt weitgehend von der Vererbung ab.

Mehr Bartwuchs durch häufiges Rasieren?

Kann man das Bartwachstum durch Rasieren fördern? Dass Bart und Haare besser wachsen, wenn man viel schneidet und rasiert, mag auf den ersten Blick so scheinen. Das liegt unter anderem daran, dass die dünneren Spitzen des Haares dabei abgeschnitten werden.
Auch kennt man das vom „Englischen Rasen“: Er wird besonders oft gemäht, was ihm zu üppiger Dichte verhilft. Leider lässt sich dieser Trick nicht auf den männlichen Bart anwenden. Er wird durch Schneiden und Rasieren weder dichter oder kräftiger, noch beschleunigt sich dadurch sein Wachstum.
Der Hauptgrund für diese irrige Annahme ist vermutlich die Beobachtung, dass mit dem Älterwerden des Mannes in der Regel mehr Bartwuchs einhergeht. Das liegt aber allein an den Jahren und nicht am häufigen Rasieren.

Kann man den Bartwuchs beschleunigen?

Auch wenn die Gene den Ton angeben: Ein wenig tricksen kann man schon.
Einerseits ist es durchaus möglich den Bartwuchs gezielt selbst mit einem Bartwuchsmittel zu fördern. Wunder sind hier nicht zu erwarten – doch innerhalb gewisser Grenzen lässt sich der männliche Bartwuchs steigern. Was das Testosteron angeht, so kann man dessen Produktion tatsächlich selber ankurbeln.

Andererseits kann der Stil eines Bartes vorerst gezielt so gewählt werden, dass Zonen spärlicher Behaarung ohnehin rasiert sind. Der Bart wächst nicht sofort überall, sobald Testosteron im Blut ist.
Zuerst sieht man ihn auf der Oberlippe, wo er als zarter Flaum beginnt und dann nach und nach kräftiger wird. Neben den Ohren geht es weiter; es folgen Kinn und Halsansatz. Zum Schluss erst werden die Wangen bärtig.
Sind noch nicht alle Zonen behaart, macht also der Stil des Bartes den Mann.

Mehr Bartwuchs durch kluge Ernährung

Tatsächlich gibt es Lebensmittel, die den Bartwuchs fördern können. Das ist in gewisser Weise auch logisch, denn Ernährung und Hormonhaushalt hängen eng zusammen.
Insgesamt sollten Sie sich möglichst gesund und ausgewogen ernähren.

Es folgen ein paar konkrete Tipps zum Thema Bart-freundliches Essen:

Wo immer sich etwas mit Senf verträgt, sollte er auf keinen Fall fehlen. Das Wurzelgemüse Sellerie wirkt auf den Testosteronhaushalt und darf so auch unter anderem als Wurzel von üppigem Bartwuchs gelten.
Eine weitere kluge Wahl für jeden, der seinen Bartwuchs fördern möchte, sind Zwiebeln wie auch Knoblauch.

Vanille ist ein heißer Tipp, wenn es um Süßes geht. Zu viel Zucker ist allerdings wiederum zu vermeiden.
Auch Gifte wie Alkohol und Nikotin sollten lieber gestrichen werden. Sie wirken sich deutlich negativ auf den Hormonhaushalt aus. Und darum geht es immerhin: um die Bildung eines Geschlechtshormons, nämlich von Testosteron.
Hafer hingegen macht sich gut, wenn Sie den Bartwuchs anregen möchten. Der kann auch den Hunger auf Süßes stillen: zum Beispiel als Haferschleim mit Honig, Ahorn- oder Agavensirup. Letztere sind weitaus bekömmlicher als der weiße Industrie-Zucker. Eine weitere Alternative zum Süßen ist Vollrohrzucker.

Eiweißreiche Nahrungsmittel sind – zusammen mit Muskeltraining – das A und O für mehr Männlichkeit, inklusive Bart.

Keine Tabletten-Experimente mit künstlichem Testosteron!

Bitte verzichten Sie darauf, sich Testosteron künstlich zuzuführen. Das kann den sensiblen und komplizierten Hormonhaushalt durcheinanderbringen und sich somit ziemlich schädlich auswirken.
Nur wer einen Testosteronmangel hat, soll diese Maßnahme in Betracht ziehen – und auch nur nach ärztlicher Beratung. Konsultieren Sie einen Facharzt, wenn Sie einen solchen Mangel an Testosteron bei sich vermuten.
Glatzenbildung ist dafür übrigens kein Zeichen. Eher das Gegenteil ist der Fall: Glatzenträger verfügen oft über viel Testosteron. Das sieht man meistens auch sehr gut an der restlichen Körperbehaarung. Die ist in der Regel bei Männern mit Glatze besonders großzügig angelegt. Auch ihr Bart ist gewöhnlich dicht.
Natürlich muss für die Glatzenbildung auch eine Anlage bestehen. Nicht jeder mit viel Testosteron entwickelt dadurch gleich eine Glatze.

Wie Muskeltraining den Bartwuchs fördern kann

Den Bartwuchs anregen durch Muskeltraining? Sport ist Mord? Von wegen: Sport erzeugt pure Manneskraft! Vor allem Kraftsport eignet sich ganz hervorragend dafür, den Testosteronhaushalt anzukurbeln.
Dadurch schlagen clevere Männer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie beschleunigen einerseits ihren Bartwuchs und bauen dabei ganz nebenbei auch noch Muskeln auf.

Aber das ist noch lange nicht alles. Spätestens jetzt wird es richtig spannend, denn der Faktor „Frau“ kommt dazu. Muskeln machen den Mann attraktiver, was sein Sexualleben ankurbelt.
Sex aber ist ein weiteres Mittel, die Testosteronproduktion zu pushen. Auch dadurch lässt sich der Bartwuchs steigern, so seltsam das erst mal klingen mag.

Es gibt übrigens auch Gesichtsmuskeltraining, wodurch nicht nur Hamsterbäckchen schmelzen. Es strafft und formt Konturen heraus. Die Durchblutung wird verbessert und so indirekt auch der Bartwuchs beschleunigt.

Die Stresshormone bekämpfen

Unser Körper produziert eine Vielzahl von Hormonen. Nicht alle tun ihm auf Dauer gut. Ein langfristiger Bösewicht ist das Cortisol. Es wird immer dann ausgeschüttet, wenn in Ausnahmesituationen die relativ kurze Phase der Anregung durch das „Kampf- oder Flucht-“ Hormon Adrenalin schlicht nicht mehr reicht.
Wenn wir Cortisol ausschütten, befindet sich der Körper in Daueralarm. Dass, das nicht gesund sein kann, sagt uns schon der Menschenverstand. In der Tat ist Cortisol für den Organismus sehr schädlich, wenn es über Wochen, Monate oder gar Jahre produziert wird.
Daneben bewirkt es noch etwas: Es verdrängt das Testosteron wie andere nützliche Hormone. Für einen schönen dichten Bart ist Stress also ganz und gar nicht gut.

Die gute Nachricht dabei ist, dass Sie Cortisol gezielt abbauen können: am effektivsten durch Sport. Auch Sex ist dafür recht gut geeignet. Doch ohne Sport wird der Mann nicht auskommen, um dem Stress wirkungsvoll zu begegnen.
Das Zauberwort heißt „abreagieren“. Besonders gut kann man das mittels Kampfsport.
Je effektiver ein Mann sich austobt, wenn er Stressgefühle hat, desto wirkungsvoller kann sich also sein Testosteron entfalten – um Dinge zu tun wie Frauen zu ködern oder eben den Bartwuchs zu fördern.

Unbedingt viel Wasser trinkenBartwuchs beschleunigen

Den Bartwuchs steigern und viel Wasser trinken. Damit alles reibungslos ablaufen kann, darf das Blut keinesfalls zu dick sein. Immerhin transportiert es alles Nötige zu den Körperzellen. Cortisol und allerlei Giftstoffe, die mit der Zeit eben so anfallen, werden besser ausgeschwemmt.
Wenn Sie den Bartwuchs beschleunigen möchten, brauchen Sie freie „Autobahnen“, auf denen alles zügig fließt.
Nebenbei steigern Sie dadurch nicht einfach nur Ihren Bartwuchs. Der gesamte Organismus funktioniert um vieles besser, wenn Sie ausreichend Wasser trinken. Zum Beispiel wird das Hautbild schöner.

Gut durchblutet ist gut versorgt

Damit vor allem auch die Gesichtshaut optimal durchblutet wird, können neben Gesichtsmuskeltraining auch Massagen helfen. So lässt sich das Versorgungsnetz ausbauen, das wichtige Bausteine transportiert, um sämtliche Zellen zu ernähren, zu kräftigen und gesund zu erhalten.
Natürlich betrifft das auch die Bartwurzeln, was letztlich zu mehr Bartwuchs führt.

Die Bedeutung des Schlafes für mehr Bart und Muskeln

Was Bodybuilder schon lange wissen: Damit die Muskeln optimal wachsen, braucht der Mensch neben Training und viel Eiweiß vor allem auch eines: ausreichend Schlaf.
Die Befehle an den Körper, Testosteron zu produzieren, Muskelwachstum und Bartwuchs zu steigern, müssen schließlich auch umgesetzt werden. Dafür braucht es Zeit und Ruhe. Aus diesem Grund gilt zum Beispiel die Regel, eine bestimmte Muskelgruppe nur jeden zweiten Tag zu trainieren.

Im Schlaf kann der Körper sich optimal auf seine Aufgaben konzentrieren. Vor allem Haar- und Bartwachstum finden fast ausschließlich im Schlaf statt.
Gönnen Sie sich also viel Ruhe und sorgen Sie für ausreichend Schlaf, wenn Sie den Bartwuchs beschleunigen möchten. Darüber werden sich garantiert auch Haar und Muskeln freuen.

Produkte, die den Bartwuchs anregen können

Auch im Handel können Sie verschiedene Produkte finden, welche Ihren Bartwuchs fördern. Bartwuchsmittel liegen im Trend und können durchaus helfen.
Sie setzen oft bei der Durchblutung an. Manche enthalten Minoxidil, ein Arzneimittel, das dafür sorgt, dass die kleinen Blutgefäße in der Haut sich erweitern. Dadurch gelangt mehr Blut dorthin und die Haar- oder eben auch Bartwurzeln werden effektiver ernährt.
Regaine ist zum Beispiel ein Bartwuchsmittel, welches Minoxidil enthält.

Andere Mittel, um den Bartwuchs anregen zu können, enthalten Vitamine und Nährstoffe, die der Haut und den Bartwurzeln guttun. Hierfür ist Beard Active ein Beispiel. Auch Beardilizer ist ein solches Nahrungsergänzungsmittel.

Tribulus Terrestris (Synonym: Erd-Burzeldorn) ist ein pflanzliches Produkt, das den Bartwuchs beschleunigen soll.

Wirkung der Bartwuchsmittel auf das Bartwachstum

Wie genau wirken Bartwuchsmittel, die Minoxidil enthalten, eigentlich im Körper der Männer? Lassen diese Bartwuchsmittel den Bart tatsächlich schneller und dichter wachsen oder ist es am Ende eine Täuschung?

Wichtig zu wissen: Minoxidil ist ein Arzneistoff, der zur Behandlung erblich bedingten Haarausfalls verwendet wird. Interessanterweise wurde Minoxidil ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt. Während der Anwendung stellte man fest, dass sich das Haarwuchs verbesserte und brachte den Wirkstoff Minoxidil in Bartwuchsmittel ein. Das Bartwuchsmittel ist als Lösung oder Schaum erhältlich und wird zweimal täglich aufgetragen. Zu den bekanntesten Produkten zählt Regaine®. Bartwuchsmittel, die Minoxidil enthalten, müssen über regelmäßig angewendet werden, denn bei Absetzen des Bartwuchsmittels lässt die Wirkung nach. Demnach müssten Bartwuchsmittel, die Minoxidil enthalten, das ganze Leben lang angewendet werden. Ein wichtiger Punkt, über den sich Männer klar sein müssen.

 

Nahrungsergänzungsmittel für ein besseres Bartwachstum

Können Nahrungsergänzungsmittel für ein besseres Bartwachstum sorgen? Sie können, sie müssen aber nicht. Gerade in diesem Bereich werden zahlreiche Versprechen gemacht, die letztlich aber nur ausprobiert werden können. Besonders häufig werden Produkte empfohlen, die Maca enthalten. Wichtig zu wissen ist aber, dass Nahrungsergänzungsmittel immer in Kapsel- oder Tablettenform eingenommen und nicht auf die Haut aufgetragen werden. Somit wirken Maca & Co immer auf den ganzen Körper. Es ist also sinnvoll vorher die Produktbeschreibung genau durchzulesen, um mögliche Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen auszuschließen. Außerdem sollte die Dosierungsempfehlung beachtet werden, um Überdosierungen zu vermeiden.

Obwohl viele Nahrungsergänzungsmittel pflanzlich sind, sollte eine Einnahme über einen längeren Zeitraum mit dem Hausarzt abgesprochen werden. Der beste und schönste Bart ist es nicht wert, dass die Gesundheit darunter leidet.

 

Wie wirkt die Bartpflege auf das Bartwachstum?

Kommen wir noch zum Punkt der Bartpflege, die unbedingt im Zusammenhang mit dem Thema Bartwachstum stehen muss. Kann die Bartpflege das Bartwachstum anregen? Nein, natürlich nicht. Den Aspekt des Rasierens haben wir ja schon angesprochen. Häufiges Rasieren trägt nicht zum Wachsen der Barthaare bei.

Aber, und das ist ein ganz großes Aber, die richtige und konsequente Bartpflege kann den Bart des Mannes einfach schöner und dichter aussehen lassen. Vergleichbar mit den Kopfhaaren, die gut gepflegt einfach schöner und manchmal auch voller aussehen.

Am einfachsten ist es natürlich morgens den Elektrorasierer anzuschmeißen und die Gesichtsbehaarung in wenigen Minuten zu entfernen. Wenn aber ein schöner Vollbart das Gesicht des Mannes zieren soll oder auch ein ganz anderer Bartstyle, dann ist morgens ein wenig Zeit gefragt. Unabdinglich für die Bartpflege sind eine Bürste für den Bart und Bartöl. Natürlich neben der Rasur und Gesichtspflege. Die Bartpflege muss keinen Mann vor eine echte Herausforderung stellen, denn mit ein wenig Liebe zum eigenen Bart, geht die morgendliche Bartpflege schnell in die Routine über.

Ein gesunder und gepflegter Bart

Also, ganz am Anfang der Bartpflege steht der Trimmer, auch Barttrimmer genannt. Nach dem Trimmen des Bartes ist das Bartshampoo an der Reihe. Es darf ruhig schön duften. Frauen lieben gut riechende Männer. Das Bartshampoo reinigt den Bart und entfernt unschöne Essensreste und was sich sonst noch so alles im Bart sammeln kann. Nun wird das Bartöl angewendet. Das Bartöl lässt die Barthaare geschmeidig und leicht glänzend werden. Schön sind Bartöle, die unter anderem Mandeln, Jojoba, Kokosnuss und ätherische Öle enthalten. Sie wirken rückfettend und zugleich auch feuchtigkeitsspendend. Je nach Bartlänge und abstehenden Barthaaren kann sich die Verwendung von Balm empfehlen. Bartbalm, oder auch Bart-Balsam genannt, lässt die Barthaare glatt anliegen, sodass Bart perfekt schön getrimmt an den Wangen und am Kinn liegt.

Auch, wenn der Bartwuchs vielleicht ein paar Wünsche offen lässt, mit der richtigen Bartpflege sieht er jedenfalls schon wesentlich besser aus und kleine „Unebenheiten“ lassen sich geschickt kaschieren.

Bartstyling bei geringem Wuchs der Bart Haare

Wer natürlich unbedingt einen Vollbart tragen möchte, obwohl die Bart Haare nicht dementsprechend wachsen, sollte lernen Kompromisse einzugehen. Das Bartstyling, also die „Frisur“ des Bartes kann einiges dazu beitragen den Wuchs der Bart Haare dichter aussehen zu lassen. Ade Vollbart, willkommen Barttrends, die ebenfalls angesagt sind.

Der Einsteiger ist der klassische Drei-Tage-Bart. Aber bitte nicht einfach drei Tage wild wachsen lassen, sondern Konturen schneiden. Das gelingt sehr gut mit einem Trimmer. Drei-Tage-Bart steht nicht für drei Tage nicht rasieren, sondern für einen ordentlich gepflegten kurzen Bart.

Es will einfach nicht wachsen? Dann ist der Oberlippenbart eine Alternative. Wenn die Haare am Kinn einfach zu dünn ausfallen, kann der Oberlippenbart ein bisschen was retten. Oder der Schnurrbart, den Mann auch noch so richtig kunstvoll zwirbeln kann. Dazu gehört im Übrigen Bartwichse, damit der Schnurrbart in Form gebracht werden kann und vor allem auch in Form bleibt.


Faustregel zum Fördern von Bartwuchs

Können Bartwuchsmittel den Bartwuchs beschleunigen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gute Ernährung, Sport und Schlaf die wichtigsten drei Säulen sind, die den gesunden Bartwuchs anregen.
Insbesondere Muskeltraining hat einen positiven Einfluss auf einen schönen und dichten Bart. Es führt zu vermehrter Produktion des Geschlechtshormons Testosteron und fördert – wie Sport allgemein – auf gesundem, natürlichem Wege eine gute Durchblutung.
Alles, was sonst noch Durchblutung fördert, den Haarwurzeln wichtige Nährstoffe liefert und die Testosteronbildung anregt, kann eine gute Hilfe sein, um Ihren Bartwuchs zu beschleunigen und optimal zu fördern.